Aufruf zum Spenden-Voting – Zelte für die KJR Kinderstadt – Unterstützen Sie uns!

Der Kreisjugendring Mühldorf am Inn bewirbt sich beim diesjährigen Spenden-Voting der Sparkasse Altötting-Mühldorf.

Wir würden uns sehr freuen, wenn uns möglichst viele für diese Bewerbung unterstützen.

Stimmen Sie selbst von Montag, 11.11.2019, 11:11 Uhr bis Sonntag, 24.11.2019 ab und leiten Sie den Spendenaufruf an möglichst viele Personen weiter. Wie Sie uns unterstützen können: Klicken Sie auf das diesen Link! Wenn unser Projekt eine hohe Stimmenzahl erreicht, können wir für die Ausstattung der Kinderstadt einen Betrag bis zu 5000 Euro erhalten.

Abstimmungsberechtigt sind ausschließlich natürliche Personen, die mindestens 13 Jahre alt sind und ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Für das Voting gibt der Abstimmende seinen Namen, Vornamen und seine Mobilfunknummer an. Diese Daten werden ausschließlich zur Stimmabgabe und nicht zu Werbezwecken verwendet. Die abgegebene Stimme wird bei Nichtangabe des vollständigen Namens nicht in die Stimmenvergabe einfließen. Damit die abgegebene Stimme zählt und in der Stimmensumme ausgewiesen wird, muss der Code aus der Bestätigungs-SMS ins Voting-Formular eingegeben werden.

Weitere Informationen zur Voting-Aktion finden Sie hier: https://region-bewegen.de/spk-altoetting-muehldorf/

Mit dem Tanztheater „Was uns verbindet“ geht es weiter

Uns ist es sehr wichtig, dass sich die Jugendlichen mit diesem Thema auseinandersetzen. Somit wollen wir das Theaterstück nach den zwei erfolgreichen Aufführungen im Juli und dem Anfang Oktober in Traunreut an Schulen bringen.

Wenn Sie dieses Interesse teilen, das Tanztheater „Was uns verbindet“ an die Jugendlichen zu bringen und es an Ihrer Schule aufzuführen, dann können Sie sich gerne an info@kjr-muehldorf.de wenden. Soweit sich genügend Schulklassen der unterschiedlichen Schulen im Landkreis anmelden, würden wir das Haus der Kultur buchen, sodass an einem Tag aufgetreten wird. Die Höhe der Aufwandsentschädigung würde dementsprechend beschlossen werden.

Um die Jugendlichen ausreichend auf so ein Gesellschaftskritisches Stück vorzubereiten, bieten wir die Möglichkeit von einem Workshop.

Wir bitten um zügige Rückmeldung, da die Aufführung nur Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres stattfinden kann.

VIEL-Preis Auszeichnung vom BJR für das Tanztheater „Was uns verbindet“

Das Theaterstück war ein voller Erfolg. Respekt an die Jugendlichen und an alle Beteiligten dieses Stückes, das war wirklich der Hammer. Wir sind so stolz auf euch.

Zur Krönung gab es vom BJR den VIEL-Preis. Der VIEL-Preis zeichnet vielfältige und rassismuskritische Jugendarbeit aus. Vielen Dank dafür! Das freut uns wirklich sehr.

Worum es geht: Wie Sie sich schon denken können, ist dies kein gewöhnliches Theaterstück. 15 Jugendliche werden die Erlebnisse von Großmutter Renate tänzerisch darstellen und dies mit der klassischen Art des Theaters verbinden.

Renate hatte es in ihrem Leben nicht immer leicht. Als junges Mädchen kam sie damals als Vertriebene mit ihren Eltern und Geschwistern nach Deutschland. Von ihren Erlebnissen und unter anderem ihrer ersten großen Liebe erzählt sie ihrer Enkelin Lena.

„Lasst euch von der ungewohnten Art eine Geschichte zu erzählen und der tollen Musik verzaubern“ hieß es.
Im Anschluss fand im Foyer des großen Saals ein kleines zusammenkommen statt, welches von den Zuendlern begleitet wurde.


Handlettering & Watercolouring Workshop

Dieser Workshop zeigt dir wie man Texte in schöner Schrift schreiben kann und kleine Kunstwerke mit Wasserfarben kreieren kann 
Vor allem für die Gestaltung von Einladungen, Karten, Bullet Journals, … sind diese Fertigkeiten perfekt 😇
Jetzt noch anmelden – nur noch 3 Plätze verfügbar!

Hierzu einfach dieses Anmeldeformular ausfüllen und an info@kjr-muehldorf.de senden.

Trickfilmtage und -festival

Trickfilmtage und -festival

trickfilmtage-header

Der Trickfilm –  eine Vielzahl an unterschiedlichen Techniken und Gestaltungsmöglichkeiten!
Puppentrick, Knetanimation oder Legetrick—aus vielen Materialien entstehen tolle Kurzfilme!

Kinder  können selbst als Regisseur ihres eigenen Trickfilms kreativ werden und mit der Trickfilmbox flexibel und vor Ort einen Trickfilm drehen.

Die Trickfilmtage gehen in die nächste Runde: Termin ist am  XX Juli 2019 im Trostberger Stadtkino. Einsendeschluss ist der 10. Juli. Dort werden die besten Trickfilme des Jahres 2019 einem breiten Publikum in Kinoatmosphäre präsentiert.

Neu ist dann das Wertungssystem  in zwei Altersgruppen. Denn bisher galt eine Altersgrenze von 6 bis 12, es haben sich aber auch immer viele ältere Schüler angemeldet. Der Vormittag wird dann den Grundschulen vorbehalten sein, am Nachmittag sind die 12- bis 16-Jährigen an der Reihe.

Im Rahmen des Festivals können die SchülerInnen nicht nur ihre Werke auf der großen Leinwand erleben, es wird auch wieder verschiedene Workshops geben.

  • Maske (Schminkstation)
  • BlueBox
  • Nachvertonen
  • Selfie (Fotostation)
  • TV-Studio

Alle Workshops sind offene Angebote und die SchülerInnen können eigenständig zwischen den Angeboten wechseln.

Technik und Hilfe gibt es beim KJR Mühldorf

Die Trickfilmtage richten sich grundsätzlich an alle Kinder- und Jugendgruppen, Schulen und soziale Einrichtungen. Beim KJR Mühldorf kann für die Trickfilmproduktion kostenlos eine Trickbox ausgeliehen werden. Der fertige Trickfilm kann zum Trickfilmfestival im Kino Trostberg eingereicht werden.

Wer seinen Film rechtzeitig (bis zum 1. Juli 2018) beim KJR Mühldorf einreicht, kann mit uns zum Trickfilmfestival nach Trostberg fahren.

Hier trifft man sich mit den anderen Filmteams, schaut gemeinsam die Filme und kann zudem interessante Workshops zu den Bereichen Film, Fernsehen, Maske, Vertonen uvm. besuchen. Der KJR organisiert An- und Abreise, eine Betreuung  vor Ort muss gewährleistet werden.

Die Festivalbedingungen und die Unterlagen, um den Film beim Festival einzureichen, gibt es unter www.trickfilmtage.de

Trickfilmfortbildungen in Oberbayern

Im Rahmen der Trickfilmtage 2019 bieten Q3 und die Evangelische Medienzentrale Bayern eine medienpädagogische Fortbildung an. Die Teilnehmer*innen lernen alles, was sie beim Produzieren eines Trickfilms an Kinder und Jugendliche weitergeben können: Gestaltung von Figuren und Kulissen, Ausarbeitung einer Story und die Arbeit mit dem Tablet und einer Stop-Motion-Animationssoftware.Die Trickfilm-Fortbildungen ist geeignet für LehrerInnen und MultiplikatorInnen aus der Kinder- und Jugendarbeit.

Wann: 1. April 2019, 14.00 bis 17.30 Uhr

Wo: Stadtkino Trostberg

Heinrich-Braun-Str.1

83308 Trostberg

Anmeldung zur Fortbildung:

Anmeldung: www.chiemgauer-medienwochen.de
oder FIBS

Q3. Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer
Danilo Dietsch
Vonfichtstraße 1
83278 Traunstein

Tel: 0861-90951620

Projektstart: jährlich im Oktober | Projektende: jährlich im Juli

Hallo wach! – Fake News

Hallo wach! – Fake News

Projekt zum Thema Fake News

  • Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 – 18 Jahren können in Workshops lernen, wie Nachrichten gemacht werden (recherchieren, schneiden, bearbeiten) und wie einfach es ist, Fakten so darzustellen, wie man sie gerne darstellen möchte
  • Projektstart ist am 19. September 2017 in der Fachoberschule Franz von Assisi in Freilassing (Workshop, Präsentation vor geladenen Gästen, Pressegespräch).
  • Fernsehbeitrag über das Medienmobil an der FOS Freilassing: Fernsehbeitrag RFO unter: www.rfo.de/mediathek/68441/Medienmobil_an_der_Freilassinger_FOS.html
  • Bilder von der Auftaktveranstaltung:

Zwergerlfunk

Zwergerlfunk

Radio-Projekt für Grundschulen im Landkreis Mühldorf

 Der „Zwergerlfunk“ wird als 15-minütige Kinderradioshow produziert und auf einem kindergerechten Sendeplatz jeweils sonntags um 18.45 Uhr auf Radio BUH gesendet. Hier geht´s zu Radio BUH.
Die Beiträge sind Themen-Dossiers und Hörspielgeschichten für Kinder.
Die Themen-Dossiers bieten sich zudem an, um zum Beispiel von Lehrern und Lehrerinnen zur Ergänzung des Unterrichts verwendet zu werden.
Das Besondere am „Zwergerlfunk“ ist das Produktionsformat. Die Sendung wird als medienpädagogische Aktion mit Grundschulklassen im Rahmen des Kooperationsprojekts „MedienMobil“ der Kreisjugendringe in den Landkreisen Mühldorf am Inn und Berchtesgadener Land hergestellt. Damit wird für die Kinder eine Möglichkeit zur produktiven und aktiven Audio-Arbeit geschaffen. Die Ziele sind:

Radioshow selbst und aktiv gestalten

Kinder im Grundschulalter erstellen im Rahmen von medienpädagogischen Projekten, die im Rahmen des „MedienMobil“ durchgeführt werden, eine Radioshow.

Gestaltung und Inhalt wird von den Kindern bestimmt
Beim „Zwerglfunk“ übernehmen die Kinder eine aktive Rolle in der Produktion der Radioshow und können ihre eigenen Vorstellungen und Wünsche in gestalterischer wie auch in inhaltlicher Hinsicht einbringen.

Vom Konsumenten zum Produzenten
Die Kinder lernen das Medium „Radio“, das ihnen als Konsumenten wohlbekannt ist, aus Produzentensicht kennen.

Produktionstechniken mit neuen Medien erlernen
Die Kinder erlernen die verschiedenen Produktionstechniken für das Erstellen von Audiobeiträgen, üben diverse Recherchetechniken und erwerben journalistische Grundkenntnisse.

Erlernen eines präzisen Umgangs mit der gesprochenen Sprache
Im Zentrum einer Radiosendung steht die gesprochene Sprache. Das Erstellen eigener Texte für Zuhörer erfordert kurze unkomplizierte Sätze, die aber das Wesentliche erfassen und alles, was der Hörer nicht sehen kann, präzise beschreiben.

Vermitteln von Medienkompetenz
Die Produktionen werden mit mobiler Technik vor Ort (z.B. in der Schule) erfolgen. „Zwerglfunk“ ist Medienbildung im Rahmen von Schulprojekten und Vermittlung von Medienkompetenz als Kulturtechnik im 21. Jahrhundert.

Das Projekt wird gefördert vom Bayerischen Jugendring mit Mitteln zur Umsetzung des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung.

Culture-X-Change

culture-X-change

Integration und kultureller Austausch von und für Jugendliche mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung

Eine in der heutigen Gesellschaft brennende Thematik ist der Themenkreis „Integration“. Hierzu gehört die erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund sowie Menschen mit Fluchterfahrung. Für ein gelungenes und demokratisches Miteinander ist eine erfolgreiche Integration aller Beteiligten Voraussetzung. Durch den starken Zustrom an Menschen mit Fluchterfahrung ist gerade der Süd-Ost bayerische Raum und damit auch der Landkreis Berchtesgadener Land vor die Herausforderung gestellt, nicht nur Nahrung, Kleidung, Sicherheit und Schutz zu gewähren, sondern neben diesen rein logistischen Aufgaben auch pädagogische zu übernehmen, wie z. B. Perspektiven zu vermitteln und den Jugendlichen unter den Geflüchteten, Anteil am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Dieses Bedürfnis wird auch von Jugendlichen mit Migrationshintergrund geteilt. Und wie sich in der letzten Zeit herausgestellt hat, ist auch die Vermittlung zwischen den unterschiedlichen kulturellen Herkunftsländern eine wichtige Aufgabe.

Der Kreisjugendring sieht die Herausforderungen und möchte gern Teil einer guten Lösung werden. Um auf einen möglichst großen Erfahrungspool zurückgreifen zu können und um Synergien bei Konzeption oder Material zu generieren, soll die bereits auf anderen Gebieten der Jugendarbeit gut funktionierende Kooperation zum Kreisjugendring Mühldorf am Inn auch hier installiert werden.

Beschreibung und Zielsetzungen

Viele geflüchtete junge Menschen werden an Regel- und Berufsschulen beschult und integriert. Trotz sprachlicher und schulischer Wissenslücken klappt das in vielen Fällen sehr gut, was dem äußerst engagierten Lehrkörper und willigen Schüler_innen zuzuschreiben ist. Ein Austausch zwischen den Schüler_innen gerade in heterogenen Klassen kommt aufgrund des Schulalltags und dem damit verbundenen Lernstoff oft zu kurz. Das Projekt “culture-X-change” – möchte mit einem mobilen TV-Studio eine neue Plattform für einen Austausch zwischen Jugendlichen schaffen. Mit dem mobilen TV-Studio sehen wir hier eine neue Methode, um Jugendlichen – geflüchtet oder einheimisch, mit oder ohne Migrationshintergrund – unterschiedliche Perspektiven auf das Leben und die Wertewelt zu ermöglichen, um darüber ins Gespräch zu kommen.

Benennung der Teilziele

Das Projekt “culture-X-chance” möchte mit dem mobilen TV-Studio eine Austauschplattform bieten, mit der sich junge Leute über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in ihren jeweiligen Herkunftskulturen unterhalten können. So können das Leben in Bayern als Mitglied des Trachten- oder Schützenvereins oder der Freiwilligen Feuerwehr ebenso kultureller Aspekt sein, wie der junge Rapper aus Aleppo.
Eine gelungene Integration bedeutet in diesem Verständnis ein gegenseitiges Interesse für die Kultur des anderen, sowie deren Werten und Eigenarten offen gegenüberzustehen. Idealerweise gelingt in dem Projekt ein Perspektivenwechsel und somit ein größeres Grundverständnis für die Belange des jeweils anderen. In diesem Projekt wollen wir den Jugendlichen über das mobile TV-Studio einen niedrigschwelligen Zugang zu dem Thema ermöglichen und neue Gesprächssituationen schaffen.

Prozessorientierte Filmarbeit mit Kindern und Jugendlichen spiegelt die Lebenswelt junger Menschen. Sie ermöglicht die Reflexion des eigenen Medienverhaltens und einen Blick hinter die Kulissen einer TV Produktion. Nebenbei wird die Arbeit in Kleingruppen geübt, Aufgaben werden aufgeteilt (Kamera, Regie, Schnitt, Schauspiel) und damit die eigene Kreativität ausgelebt werden, Kommunikation gestärkt und Toleranz gefördert werden.

Damit wird pädagogischer Mehrwert durch den Lehrplanbezug generiert:

  • Medienkompetenz fördern
  • Mediale Ausdrucksformen verstehen, kreativ einsetzen und konstruktiv nutzen
  • Gestalten von Medien
  • Erlernen technischer und handwerklicher Fähigkeiten
  • Förderung von Teamarbeit, Selbstorganisation, Kommunikationsfähigkeit

Mit dem Ergebnis der gemeinsam produzierten Sendung soll zusätzlich eine möglichst breite Öffentlichkeit über das Projekt erfahren und zum Thema “Kulturaustausch“ inspiriert werden.

Zielgruppe

Aufgrund des komplexen technischen Grundgerüsts ist die Hauptzielgruppe Jugendliche ab der 8. Jahrgangsstufe. Mit dem Ziel verschiedene Perspektiven zwischen geflüchteten und einheimischen Jugendlichen zu schaffen, ist die Projektidee im Grundgedanken vor allem für Berufsschulklassen und Schulklassen mit Geflüchteten geeignet.
Diversität ist und wird in Zukunft wesentlich zu unserem ganz normalen Alltag gehören. Teilnehmer_innen aus unterschiedlichsten Ländern, Religionszugehörigkeiten und auch unterschiedlichsten Alters garantieren in der Ideenfindung und Projektumsetzung eine große Bandbreite an Perspektiven. Uns ist es wichtig, Diversität als wertvolle Ressource im Gesamtprozess hervorzuheben und im gesamten Projektverlauf zu thematisieren.

Genaue Beschreibung der einzelnen geplanten Aktivitäten, Veranstaltungen etc.

Das mobile TV-Studio besteht aus einem Mischpult und mehreren Kameras, die es ermöglichen vor Ort, z.B. in der Schule, eine professionelle Fernsehsendung aufzuzeichnen. Die Schüler_innen erhalten während des Projekts einen Einblick in die Aufzeichnungstechnik, Kameraführung, Schnitt- und Tontechnik, und werden in die Funktionsweisen und Bedienung der mobilen Kameras und IPads eingeführt.
Während des Projekts wird die Klasse in zwei verschiedene Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe wird sich schwerpunktmäßig eher mit der Sendungsvorbereitung- und produktion beschäftigen, Regie führen und die Interviews Talks zum Thema „Kultur (selbst gewähltes Thema)“ vorbereiten. Für die Jugendlichen, mit denen ein journalistisches Arbeit schwer umsetzbar ist, gibt es zusätzlich noch die Aufgabe der Studiogestaltung, sich also mit dem Filmsetting beschäftigen und sich hier kreativ ausleben.
Der andere Teil der Klasse beschäftigt sich in Kleingruppen ebenfalls mit dem Oberthema “Kultur” und überlegt, unterstützt von medienpädagogischen Fachpersonal, wie man das in Form eines Videoclips darstellen könnte. (Umfrage, Tanz, Stopmotion, mitgebrachte Videos aus der Heimat, etc.). Hier sollen der Kreativität möglichst wenig Grenzen gesetzt sein.

Das Projekt wird als zweitägiger Vormittags-Workshops umgesetzt. Das Ergebnis ist ein TV-Magazin, welches im Internet veröffentlicht werden kann.

Förderung

Das Projekt wird finanziert über den Bayerischen Jugendring aus Mitteln zur Umsetzung des Kinder- und Jugendprogramm der Bayerischen Staatsregierung.